Innen – Aussen

Beziehungsreich. Im Grossgebäude wird gewohnt, gelebt, geliebt, gestritten, gearbeitet und gelehrt.
Der Bau mit klaren Schnittstellen, Innen – Aussenraum, ist Teil der Entwicklungsstrategie Euroville rund um den Schweizer Bahnhof Basel. Ziel ist, das Gebiet zu einer Verkehrsdrehscheibe und einem Dienstleistungszentrum für die trinationale Region Oberrhein zubauen. Lebensreiche neue Räume, die Offenheit signalisieren.
Die markanten Wellbandfassaden mit den speziell dimensionierten Aluminium-Pressprofilen und den unterschiedlich rhythmisierten ausgestanzten Lochfenstern entstehen in Zusammenarbeit mit der Wiener Künstlerin Brigitte Kowanz.
Die sanften Sinuswellen brechen das Licht ganz unterschiedlich und zeigen immer wieder neue Lichtreflexionen und Effekte. Kontrapunkte und Harmonie.
Fünfzehn künstlerische Interventionen von namhaften Kunstschaffenden sind frei zugänglich in den Innenhöfen angelegt.
Die Kunst bleibt, sich Zeit zu geben, die vielschichtigen Werke zu entdecken. Im selbstbewussten Raum warten grosse Geheimnisse.

© Philipp Senn. Jacob Burckhart.

© Philipp Senn. 2016.

© Philipp Senn. “Libelle” von Silvie Fleury.

© Philipp Senn. 2017.

© Philipp Senn.