virtualvally

Sie arbeiten in der Zukunft. Sciencefiction? Nein, ein Lernlabor – unreal real, das Forschen mit Simulationen. Hyperwerk, ein Institut der Hochschule für Gestaltung und Kunst, unweit von Basel, agiert mit innovativen Versuchsanordnungen auf die Entwicklung zur postindustriellen Gesellschaft. Virtualität ändert die Gestaltung und den Raum drastisch. Hochschulen müssen umdenken. Neue Methoden und Mittel von Bildung und Entwurfsarbeit sind angesagt, neue Kooperations- und Ausdrucksformen möglich. Der Entwurf wird neu gestaltet und das Gestalten neu entworfen. Virtualität verändert die Designberufe.
Zukunft? Nein, heute. Auf dem Campus der Künste sind Motion Capture und Hightech Raspberry Pi Cameras verknüpft mit schlauer Bindungstechnik – Büroklammer und Gummiband. Angelruten und Kameras bieten einen 3D-Body-Capture Set, sozusagen ein Super–Selfie mit gespeicherten Bewegungsabläufen. Gestaltungspotential, die Technik nutzt. Virtual Reality „VR“ gewinnt den Raum zurück.
Ein „Hallo“ an die Industrie: hin kucken, bauen und reich werden.
Aktuelles Pilot-Projekt mit Pixel-Logik: Komponenten eines „Wearable Computing“ integrieren sich wie selbstverständlich in einen realen Orient-Teppich. Damit wird ein historischer Symbolträger zum besitzbaren und begehbaren Interface. LED-Module schenken dem verschlossenen Medium der VR installative Präsenz und Nomaden erschliessen den künstlichen Raum.
Den genialen Campus-Initiatoren sind Themen wie Multiuniversen näher denn Newtons Gravitationsgesetz.
© Philipp Senn. 2017.

© Philipp Senn. Reizvoller Touch. Nicht Hollywood, nicht Dinosaurier Film … sondern Handmade am neuen Pilot-Projekt.

© Philipp Senn. 2017.

© Philipp Senn. Kreative Bildungsagentur. VR-Technologie entwickelt sich rasant.

© Philipp Senn. 2017. Kurzum das Foyer der Hochschule okkupiert. Aktiver Initiator, Professor Mischa Schaub

© Philipp Senn. Kurzum das Foyer der Hochschule okkupiert. Aktiver Initiator, Professor Mischa Schaub

© Philipp Senn. 2017.

© Philipp Senn. Pixelwelt. AR-Patterns und QR-Codes.

© Philipp Senn. 2017.

© Philipp Senn. Temporäres Zuhause – Foyer der Hochschule für Gestaltung und Kunst.

© Philipp Senn. 2017.

© Philipp Senn. Virtualität, leicht humorvoll. Schnell was hinsetzen, schlau sein. Einsicht nehmen.

© Philipp Senn. 2017.

© Philipp Senn. Auch im Hightech kann man handwerklich denken.


© Philipp Senn. 2017.

© Philipp Senn. Mal in die andere Dimension schaukeln.

© Philipp Senn. 2017.

© Philipp Senn. Gestern, heute, morgen.

© Philipp Senn. 2017.

© Philipp Senn. Hightechteile – Neue Künste der Entwurfsgestaltung.